Datenschutz ist uns wichtig!
Wir verwenden Cookies, um dir den bestmöglichen Service zu bieten. Wenn du auf der Seite weiter surfst, stimmst du der Datenschutzerklärung zu.
x

Laufhosen

Was zeichnet eine gute Laufhose aus?

Perfekte Laufhosen sollten auf jeden Fall zwei Kriterien erfüllen: Sie müssen sowohl bequem, als auch funktional sein. Des Weiteren ist die richtige Passform sehr wichtig, denn bei Hosen für Läufer gibt es verschiedene Schnitte für Männer und Frauen. Sowohl Elasthan, als auch andere Materialien sorgen für die richtige Passform, damit die Laufhosen möglichst körpernah sitzen. Um dir eine optimale Bewegungsfreiheit zu ermöglichen, solltest du unbedingt darauf achten, dass die Hose den, für dich, perfekten Schnitt hat, denn es gibt enorme Unterschiede. Gute Laufhosen sind atmungsaktiv und leiten den Schweiß zuverlässig nach außen. Somit bleibt die Haut trocken, die Hose reibt weniger und du frierst nicht innerhalb kürzester Zeit. Am besten achtest du bei der Verarbeitung deiner Laufhose darauf, dass der Stoff mit Flachnähten versehen ist. Somit kann nichts drücken oder scheuern. Für eine angenehme Belüftung und Beweglichkeit tragen die sogenannten Mesheinsätze bei.

Für welche Einsatzzwecke eignet sich welche Laufhose?

Um dir zu zeigen, was die kurzen Laufhosen können, sollte zunächst geklärt werden, welche Varianten es gibt. Generell kannst du Laufhosen in zwei Ausführungen kaufen. Zum einen die engen, körperbetonten Varianten, welche Tights genannt werden und zum anderen die etwas weiter geschnittenen Hosen. Ein anderer, wichtiger Aspekt ist, dass die Laufhose atmungsaktiv sein sollte, weil beim Laufen ziemlich viel geschwitzt wird. Das atmungsaktive Gewebe nimmt den Schweiß sofort nach Entstehung auf und leitet ihn nach außen ab, wo er verdunsten kann. Gleichzeitig verhindert das atmungsaktive Gewebe, dass ein unangenehmer Hitzestau entsteht. Die kurzen Laufhosen sind speziell für die warme Jahreszeit. Dennoch solltest du beim Kauf darauf achten, dass die Shorts mit entsprechendem Wetterschutz ausgestattet ist. Wie du weißt, ist das Wetter unberechenbar und es kann auch im Hochsommer plötzlich anfangen zu regnen. Hier eignen sich hervorragend Modelle, wie beispielsweise Gore Windstopper, die einen wunderbaren Windschutz bieten. Das Gewebe sollte zudem Wasser abweisend sein, damit der Regen dir nichts anhaben kann. Auch für die kalten Jahreszeiten eignen sich die kurzen Laufhosen. Allerdings musst du darauf achten, dass diese mit einer zusätzlichen Isolationsschicht ausgestattet sind, um zu vermeiden, dass du beim Laufen frierst.

Laufhosen für die kühleren Tage

Natürlich muss bei der Suche nach der richtigen Laufhose bedacht werden, wann du sie tragen willst. Jede Jahreszeit hat spezielle Anforderungen an deine Sportkleidung. Das gilt selbstverständlich auch für deine Laufhosen. Die halblangen Tights eignen sich bestens für die Übergangszeit vom Sommer zum Herbst. Zu warm solltest du nicht angezogen sein. Andernfalls schwitzt du viel mehr als nötig. Wenn die Temperaturen im Herbst unter 6 °C fallen und es draußen nass und windig ist, solltest du auf lange Laufhosen zurückgreifen. Sie bieten dir einen viel besseren Schutz gegen Wind und Wetter. Ein körperbetonter Sitz ist ganz besonders wichtig, denn wenn deine Hose zu weit geschnitten ist, bilden sich unangenehme Kältebrücken. Im Winter kann dann auf Laufhosen mit modernsten Thermomaterialien zurückgegriffen werden. Diese schützen vor allem deine Beine optimal vor der eisigen Kälte. Bei sehr knackigen Temperaturen im Minusbereich kannst du Thermounterwäsche unter deiner Sporthose tragen.

Produktdetails, Materialien und Tragekomfort von Laufhosen

Die enganliegenden Laufshorts oder Tights verbessern sowohl die Atmungsaktivität, als auch die Feuchtigkeitsregulierung. Durch den perfekten Sitz der engen Shorts wird die Durchblutung angeregt, sodass die Muskulatur entspannt wird. Dadurch erhöhst du deine Leistungsfähigkeit und unterstützt die schnelle Regeneration nach dem Sport, um einem schmerzhaften Muskelkater vorzubeugen. Für das Laufen in der Dunkelheit, in der Dämmerung oder an nebligen Tagen eignen sich die Laufhosen mit reflektierenden Elementen. So bist du selbst bei Nacht noch gut sichtbar für Autofahrer und erhöhst dadurch deine eigene Sicherheit. Viele der Laufhosen sind zusätzlich mit praktischen Reißverschlusstaschen ausgestattet, in denen du deinen Schlüssel, dein Handy oder das Porte­mon­naie verstauen kannst. Bei den hochwertigen Materialien, aus denen die Laufhosen gefertigt werden, handelt es sich um ein leisstungsstarkes Polyestergewebe mit sehr hohem Elasthananteil, um dir die uneingeschränkte Bewegungsfreiheit beim Laufen zu gewährleisten. Ausgeklügelte und raffinierte Schnitte wie beispielsweise der Formotion Schnitt, sind ideal an die Form von athletischen Körpern angepasst, sodass sie beim Laufen auch wirklich jede Bewegung mitmachen. Die richtigen Laufhosen tragen zu einem wesentlichen Teil des Komforts beim Training bei. Deshalb solltest du beim Kauf einer Laufhose auf eine hervorragende Qualität und hochwertige Verarbeitung der Modelle Wert legen und nicht an der falschen Stelle sparen.
Seite 1 von 7

Was zeichnet eine gute Laufhose aus?

Perfekte Laufhosen sollten auf jeden Fall zwei Kriterien erfüllen: Sie müssen sowohl bequem, als auch funktional sein. Des Weiteren ist die richtige Passform sehr wichtig, denn bei Hosen für Läufer gibt es verschiedene Schnitte für Männer und Frauen. Sowohl Elasthan, als auch andere Materialien sorgen für die richtige Passform, damit die Laufhosen möglichst körpernah sitzen. Um dir eine optimale Bewegungsfreiheit zu ermöglichen, solltest du unbedingt darauf achten, dass die Hose den, für dich, perfekten Schnitt hat, denn es gibt enorme Unterschiede. Gute Laufhosen sind atmungsaktiv und leiten den Schweiß zuverlässig nach außen. Somit bleibt die Haut trocken, die Hose reibt weniger und du frierst nicht innerhalb kürzester Zeit. Am besten achtest du bei der Verarbeitung deiner Laufhose darauf, dass der Stoff mit Flachnähten versehen ist. Somit kann nichts drücken oder scheuern. Für eine angenehme Belüftung und Beweglichkeit tragen die sogenannten Mesheinsätze bei.

Für welche Einsatzzwecke eignet sich welche Laufhose?

Um dir zu zeigen, was die kurzen Laufhosen können, sollte zunächst geklärt werden, welche Varianten es gibt. Generell kannst du Laufhosen in zwei Ausführungen kaufen. Zum einen die engen, körperbetonten Varianten, welche Tights genannt werden und zum anderen die etwas weiter geschnittenen Hosen. Ein anderer, wichtiger Aspekt ist, dass die Laufhose atmungsaktiv sein sollte, weil beim Laufen ziemlich viel geschwitzt wird. Das atmungsaktive Gewebe nimmt den Schweiß sofort nach Entstehung auf und leitet ihn nach außen ab, wo er verdunsten kann. Gleichzeitig verhindert das atmungsaktive Gewebe, dass ein unangenehmer Hitzestau entsteht. Die kurzen Laufhosen sind speziell für die warme Jahreszeit. Dennoch solltest du beim Kauf darauf achten, dass die Shorts mit entsprechendem Wetterschutz ausgestattet ist. Wie du weißt, ist das Wetter unberechenbar und es kann auch im Hochsommer plötzlich anfangen zu regnen. Hier eignen sich hervorragend Modelle, wie beispielsweise Gore Windstopper, die einen wunderbaren Windschutz bieten. Das Gewebe sollte zudem Wasser abweisend sein, damit der Regen dir nichts anhaben kann. Auch für die kalten Jahreszeiten eignen sich die kurzen Laufhosen. Allerdings musst du darauf achten, dass diese mit einer zusätzlichen Isolationsschicht ausgestattet sind, um zu vermeiden, dass du beim Laufen frierst.

Laufhosen für die kühleren Tage

Natürlich muss bei der Suche nach der richtigen Laufhose bedacht werden, wann du sie tragen willst. Jede Jahreszeit hat spezielle Anforderungen an deine Sportkleidung. Das gilt selbstverständlich auch für deine Laufhosen. Die halblangen Tights eignen sich bestens für die Übergangszeit vom Sommer zum Herbst. Zu warm solltest du nicht angezogen sein. Andernfalls schwitzt du viel mehr als nötig. Wenn die Temperaturen im Herbst unter 6 °C fallen und es draußen nass und windig ist, solltest du auf lange Laufhosen zurückgreifen. Sie bieten dir einen viel besseren Schutz gegen Wind und Wetter. Ein körperbetonter Sitz ist ganz besonders wichtig, denn wenn deine Hose zu weit geschnitten ist, bilden sich unangenehme Kältebrücken. Im Winter kann dann auf Laufhosen mit modernsten Thermomaterialien zurückgegriffen werden. Diese schützen vor allem deine Beine optimal vor der eisigen Kälte. Bei sehr knackigen Temperaturen im Minusbereich kannst du Thermounterwäsche unter deiner Sporthose tragen.

Produktdetails, Materialien und Tragekomfort von Laufhosen

Die enganliegenden Laufshorts oder Tights verbessern sowohl die Atmungsaktivität, als auch die Feuchtigkeitsregulierung. Durch den perfekten Sitz der engen Shorts wird die Durchblutung angeregt, sodass die Muskulatur entspannt wird. Dadurch erhöhst du deine Leistungsfähigkeit und unterstützt die schnelle Regeneration nach dem Sport, um einem schmerzhaften Muskelkater vorzubeugen. Für das Laufen in der Dunkelheit, in der Dämmerung oder an nebligen Tagen eignen sich die Laufhosen mit reflektierenden Elementen. So bist du selbst bei Nacht noch gut sichtbar für Autofahrer und erhöhst dadurch deine eigene Sicherheit. Viele der Laufhosen sind zusätzlich mit praktischen Reißverschlusstaschen ausgestattet, in denen du deinen Schlüssel, dein Handy oder das Porte­mon­naie verstauen kannst. Bei den hochwertigen Materialien, aus denen die Laufhosen gefertigt werden, handelt es sich um ein leisstungsstarkes Polyestergewebe mit sehr hohem Elasthananteil, um dir die uneingeschränkte Bewegungsfreiheit beim Laufen zu gewährleisten. Ausgeklügelte und raffinierte Schnitte wie beispielsweise der Formotion Schnitt, sind ideal an die Form von athletischen Körpern angepasst, sodass sie beim Laufen auch wirklich jede Bewegung mitmachen. Die richtigen Laufhosen tragen zu einem wesentlichen Teil des Komforts beim Training bei. Deshalb solltest du beim Kauf einer Laufhose auf eine hervorragende Qualität und hochwertige Verarbeitung der Modelle Wert legen und nicht an der falschen Stelle sparen.